Rindfleisch-Auberginen-Tomatenragout aus dem Römertopf

Dies ist ein Gericht, das man am besten morgens vorbereitet, in den Ofen stellt und dann für mehrere Stunden vergisst.

Dadurch dass man wenig Öl braucht, ist das Essen recht kalorienarm, besonders wenn man darauf achtet relativ mageres Fleisch zu nehmen. Natürlich sollte man dann auch mit den Beigaben vorsichtig sein, Reis und Nudeln haben viele Kalorien. Für diejenigen die nicht Kalorien sparen wollen, kann man noch auf dem Teller ein paar Tropfen Olivenöl über das Essen geben, das gibt noch mal sehr viel Würze.

pro Person braucht man:

  • 100 g Rindfleisch in kleinen Würfeln
  • ca 4 kleine Zwiebeln in Viertel geschnitten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 Aubergine in Würfeln
  • 1 kleine Dose Tomaten
  • ca 4 kleine frische Tomaten, gepellt und in Hälften geschnitten
  • etwas gekörnte Brühe
  • etwas Rotwein (Bardolino passt gut)
  • frischen Thymian (wenn möglich, sonst getrocknet)
  • frisches Rosmarin (wenn möglich, sonst getrocknet)
  • ein Stück Lorbeerblatt
  • ganz wenig Olivenöl
  • einen gewässerte Römertopf (oder einen gut schließenden Bratentopf)

Zuerst die Tomaten häuten, dazu die Haut kreuzförmig einritzen und die Tomaten in kochendes Wasser legen. Kurz ziehen lassen bis die Haut sich löst. Dann kalt abschrecken und jetzt lässt sich die Haut gut abziehen.
Eine beschichtete Pfanne mit wenig Olivenöl ausreiben und das Fleisch bei kräftiger Hitze anbraten. Die Zwiebeln und den Knoblauch dazu geben und mitrösten. Etwas später die Auberginenwürfel dazu tun und weiter rösten. Kräftig wenden damit nichts ansetzt. Je weniger Öl man nimmt desto sorgfältiger muß man rühren. Den Pfanneninhalt mit den Dosentomaten ablöschen, kurz durchrühren und dann zusammen in den Römertopf füllen. Jetzt noch die frischen Tomaten, die Rotwein, etwas gekörnte Brühe und die Gewürze beigeben. Wasser braucht man in der Regel nicht mehr, denn die frischen Tomaten ziehen genügend Saft.
Den Römertopf verschließen und in den auf 140 Grad, aber noch kalten Backofen schieben.

Nach ca 3 Stunden den Deckel öffnen und nachsehen ob ausreichend Flüssigkeit da ist. Eventuell noch etwas Wasser oder Wein angießen. Sollte sich zu viel Flüssigkeit gebildet haben, den Rest der Bratzeit den Römertopf offen lassen und öfter durchrühren.

Es kommt auch immer etwas darauf an was es dazu geben soll. Wir hatten gestern Vollkornnudeln, also habe ich das Ragout dick einkochen lassen. Manchmal gebe ich für die letzten zwei Stunden noch Kartoffelwürfel dazu, dann ist es besser wenn etwas mehr Flüssigkeit bleibt. Reis oder Brot oder Hirse passen auch gut dazu.

Und als Getränk eignet sich natürlich der gleiche Bardolino, den man zum Kochen verwendet hat.

Requendel

About Requendel

Ich bin Renate, 45 Jahre alt und habe in den letzen zwei Jahren über 40 Kilo abgenommen. Die Erfahrungen die ich dabei gemacht habe, möchte ich gerne mit euch teilen, deswegen dieses Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>