Kürbis-Hühnersuppe mit Orange

Dies ist eine unserer absoluten kulinarischen Highlights im Herbst und mit ihr leiten wir immer die Kürbissaison in unserer Küche ein.

Kürbis

Sie ist etwas aufwändig, aber das lohnt sich sehr. Außerdem kann man sie gut kalorienarm zubereiten und dann noch schnell für die Gäste die nicht unbedingt abnehmen wollen, etwas anreichern.

Für die Brühe einen Tag vorher beginnen:

  • 1 schöne Poularde
  • 1 Bund Suppengrün
  • 1 Zwiebel
  • Pfefferkörner
  • 1 Lorbeerblatt

Wasser mit dem geputzten und grob gewürfelten Suppengrün und den Gewürzen aufsetzen und knapp zum Kochen bringen. Die gewaschene und von sichtbaren Fett befreite Poularde einlegen und wieder zum Simmern bringen. Ideal wäre es wenn das Wasser immer ganz knapp unter dem Siedepunkt ist.

Kochen bis die Poularde gar ist und aus der Brühe nehmen. Wenn sie etwas abgekühlt ist, das Fleisch sorgfältig absuchen. Es sollte eine ganze Menge geben und durch die schonende Behandlung ist das Fleisch auch noch saftig. Die Haut und die Knochen und anderen Reste wieder zurück in den Topf geben und gründlich auskochen lassen. Das ergibt die Suppengrundlage.

Das Fleisch in Würfel schneiden und wenn es zu viel sein sollte, die Bruststücke für eine andere Verwendung verwahren.

Die fertige Suppe über  Nacht abkühlen lassen und dann durch ein mit einem Tuch ausgelegtn Durchschlag geben. So bleibt das meiste Fett auch im Tuch hängen. Das Fett das durch kommt, reicht als Geschmacksträger.

Für die Suppe braucht man:

  • 1 Hokkaido-Kürbis (der hat den Vorteil dass man die Schale mit essen kann)
  • Möhren, etwas weniger als Kürbisfleisch
  • Kartoffeln, etwas weniger als Möhren
  • 4 Zwiebeln
  • ein Stück frischen Ingwer nach Geschmack
  • 2 Bio Orangen, Saft und Schale
  • frisches Koriandergrün (oder glatte Petersilie)
  • ein Stück Zimtstange
  • Pimentkörner
  • Pfefferkörner
  • grünen Kardamom, möglichst frisch ausgepuhlt
  • Senfkörner
  • Nelken (wenig, ich nehme nur eine einzelne)
  • Die Brühe
  • kleingeschnittenes  Poulardenfleisch
  • eventuell noch etwas Sahne oder Schmand
  • Met (oder Wein und etwas Zucker oder Honig)

Zutaten für Kürbissuppe

Die Gemüse putzen und in grobe Stücke teilen. Zusammen mit den Gewürzen und einigen Stücken abgeschälter Orangenschale in die Brühe geben und gründlich weich kochen lassen. Eventuell noch etwas gekörnte Hühnerbrühe oder Salz zugeben.

Ist alles gar, entfernt man die Zimtstange und rührt die Suppe mit dem Zauberstab cremig. Ich lasse die Gewürze drin, man hat dann ab und zu ein würziges Stückchen mit im Mund.

Kürbissuppe nach dem Pürieren

Jetzt den Orangensaft und Met dazugeben und kräftig abschmecken. Sie soll würzig und fruchtig schmecken. Nimmt man Wein, ruhig gut mit Honig nachwürzen, die Süße passt gut zu den kräftigen Gewürzen.

Kurz vor dem Servieren gibt man das Fleisch in die Suppe und lässt es warm werden. Grob gezupftes Koriandergrün darüber streuen und am besten mit Baguette servieren.

Wer mag gönnt sich noch einen Klacks Sahne oder Schmand dazu, das passt sehr gut. In Suppentassen serviert mit einem Klacks Schmand auf den Zesten von der Orange gelegt werden, sieht die Suppe richtig edel aus.

Kürbissuppe fertig

Als Getränkt dazu ist trockener Met passend, aber auch ein Kilkenny schmeckt gut dazu.

Requendel

About Requendel

Ich bin Renate, 45 Jahre alt und habe in den letzen zwei Jahren über 40 Kilo abgenommen. Die Erfahrungen die ich dabei gemacht habe, möchte ich gerne mit euch teilen, deswegen dieses Blog

One thought on “Kürbis-Hühnersuppe mit Orange

  1. […] Aber ich mag auch deftige Eintöpfe oder Klassiker wie Kürbissuppen sehr gerne. Etwa wie diese Hühner-Kürbissuppe mit Orange. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>