Gemüsechips – gesunder Snack für die gute Figur

Jetzt, wo die Abende länger und kälter werden, verbringt man doch die eine oder andere Stunde vorm Fernseher. Wenn rundherum die ganze Familie an Salzstangen und Chips knabbert, vergeht einem mitunter die Lust, gesunde Rohkost mit Dip zu knabbern, die oft als gesunder Fernsehsnack gepriesen wird. Nun, gar keine Frage – Rohkost zu knabbern ist gesund, fett- und kalorienarm. Aber manchmal müssen es doch Chips sein, oder? Und das ist eigentlich auch gar kein Problem. Nämlich dann, wenn man sie selber macht!

Kartoffelchips mit Salz, Paprika, Knoblauch…wie langweilig! Wie wäre es zur Abwechslung mal mit Möhrenchips, Petersilienchips oder Pastinakenchips? Jedes Gemüse ist geeignet, und die Zubereitung ist überhaupt keine Hexerei.

Gemüsechips

Beliebiges Gemüse mit dem Gemüsehobel in feine Scheiben schneiden. Nach Belieben mit Salz, Pfeffer, Paprika oder anderen Gewürzen bestreuen und nebeneinander auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Im Rohr bei 50-60 Grad einige Stunden trocknen lassen – die Garzeit kann je nach Gemüsesorte ein wenig variieren, in der Regel dauert es etwa 6-8 Stunden. Es empfiehlt sich, das Backrohr mit einem Kochlöffelstiel einen Spalbreit offen zu halten, damit überschüssige Feuchtigkeit entweichen kann. So werden die Chips knuspriger.

Die fertigen Chips halten sich in einer geschlossenen Dose (z.B. Keksedose) etwa 4 Wochen.

One thought on “Gemüsechips – gesunder Snack für die gute Figur

  1. Ich mache mich schlau, wer das hier in Hannover macht. Da ich den Podcast Technikwfcrze auf Dauer mahcen mf6chte, kann ein Training ffcr eine bessere Vermittlung der Inhalte wahrlich nicht schaden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>