Englisches Frühstück

Ich war kürzlich in England und bin sehr begeistert von dem Frühstück, dass man dort isst. Es ist zwar üppig und für deutsche Mägen ungewohnt, aber wer sich – wie ich – nach Low Carb ernährt, findet darin eine ideale Möglichkeit, in den Tag zu starten! Das englische Frühstück enthält wenig Kohlenhydrate und ist reich an Eiweiß (aber auch an Fett). Es schmeckt ausgezeichnet und hält echt lange satt. Ich hatte erst am späten Nachmittag wieder Hunger!

Wer es mal ausprobieren möchte, kann dieses Rezept versuchen:

Englisches Frühstück für 1 Person

2 Eier

2 Scheiben Frühstücksspeck

5 Cocktailtomaten

ein paar Champignons

1 Scheibe Toast oder Baguette

2 kleine Bratwürstchen

Salz, Pfeffer

Margarine zum Braten

Die Cocktailtomaten halbieren, Champignons in Scheiben schneiden. Mit Salz und Pfeffer würzen und das Gemüse getrennt voneinander in einer Auflaufform ca. 15 Minuten im Rohr backen, bis es anfängt braun zu werden.

In der Zwischenzeit den Speck von beiden Seiten in Margarine knusprig braten, die Eier als Spiegeleier zubereiten und die Würstchen schön braun und kross braten.

Toastbrot toasten oder Baguette in heißer Margarine auf beiden Seiten goldbraun braten.

Brot mit Spiegeleiern, Bratwürsten, Speck und dem Gemüse auf einem Teller anrichten. Enjoy!

Oft werden auch noch Bohnen dazu gegessen, ich bekam es aber so serviert wie im Rezept angegeben.

Der Vorteil eines Frühstücks, das wenig Kohlenhydrate enthält ist der (so habe ich kürzlich gelesen) dass sich der Körper morgens automatisch auf Kohlenhydratverbrennung einstellt, wenn man ihn schon in der Früh damit füttert. Isst man hingegen Eiweiß und Fett, stellt sich der Körper auf Fettverbrennung ein. Muss nochmal nachlesen wie das genau funktioniert, auf jeden Fall klang es logisch und schlüssig.

One thought on “Englisches Frühstück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>