Ein Rezept ohne Kalorien…

Heute folgt mal ausnahmsweise ein kalorienfreies Menue, keine Kartoffeln, kein Fleisch, kein Fisch, keine Soße – ein Rezept gegen Arbeitslosigkeit, wenn man so will…:

 

Immer wieder hört man von Rekordarbeitslosigkeit, Jobverlust und keiner Möglichkeit, am Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Für Lehrlinge sieht die Sache noch trostloser aus – beinahe kein Unternehmen bietet mehr Arbeitsplätze für Auszubildende an. Die Verzweiflung ist groß, doch wer dem Trend entgegen agieren möchte, der sollte sich bereits schon vor der Lehre informieren, welche Berufe in der Zukunft gefragt sind. Denn wenn heute Fachkräfte gesucht werden, sind diese binnen drei bis sechs Monaten bereits vorhanden und die Arbeitsplätze weg. Das bedeutet, dass man durchaus dem Trend folgen sollte und beobachten muss, welche Jobs erst in ein bis drei Jahren einen Fachkräftemangel aufweisen.

 

Immer wieder äußern sich Experten beispielsweise, dass vor allem in der Gesundheitsbranche die Fachkräfte – auf Grund der Demographie – in den nächsten Jahren fehlen werden. Wer also eine Chance am Arbeitsmarkt möchte, sollte heute bereits die Überlegung anstellen, ob er nicht eine Gesundheitsausbildung anfangen sollte. Wer nun an Krankenschwester oder Arzt denkt, der ist jedoch falsch beraten worden. Denn unter der Gesundheitsausbildung zählen beispielsweise auch Berufe wie gewerblicher Masseur oder auch Fitness Trainer dazu. Vor allem die Fitness Ausbildung beweist, dass der Fitness Trainer in Wahrheit viel mehr leisten muss, als man glaubt. Denn die Fitness Ausbildung ist durchaus eine Zusammenfassung aus der Ernährungswissenschaft, der Medizin sowie auch der speziellen Ausbildung für den Trainer selbst.

 

Das bedeutet – wer Fitness Trainer ist, der ist nicht nur medizinisch geschult, sondern weiß sehr wohl, was er macht und wie er es machen soll. So auch ein gewerblicher Masseur. Viele denken bei einem Masseur an die Physiotherapie. Doch ein Masseur kann durchaus auch selbständig agieren oder beispielsweise auch in Hotels wie Wellness Einrichtungen sein Werk ausüben. Wer also einen relativ guten Job in der Zukunft möchte, der sollte unbedingt eine Ausbildung aus der Gesundheitsbranche wählen und sich auf www.bodytrainer.at  näher informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>