Zwiebelsuppe leicht bis mächtig

Diese Suppe ist gut geeignet für eine große Runde, in der nicht alle abnehmen wollen.

Das Grundrezept:

Pro Person

  • 300 g Zwiebeln in Halbringe geschnitten
  • ca 1/2 Liter Wasser
  • etwas braunen Zucker
  • Chili, schwarzen Pfeffer, Salz, Thymian, Lorbeerblatt etwas Rosenpaprika
  • etwas Butter zum Anschwitzen
  • etwas Weißwein oder Zitronensaft (die Suppe braucht Säure, deswegen auch beim Wein darauf achten dass der genug Säure hat und trocken ist)

Die Butter in einem Suppentopf schmelzen und die geschnittenen Zwiebeln dazu geben. Anschwitzen bis die Zwiebeln weich und hellgelb sind, auf keinen Fall mehr Farbe annehmen lassen.

Zwiebeln

Die Gewürze bereitstellen. Die angeschwitzten Zwiebeln zuerst mit dem brauen Zucker bestreuen und leicht karamellisieren lassen. Ich nehme etwa einen Teelöffel für zwei Portionen.

Zwiebeln mit braunen Zucker

Rasch rühren, bis die Zwiebeln leicht glänzen und der Zucker gerade eben beginnt nach Karamell zu riechen. Dann schnell die Gewürze dazugeben, einmal durchrühren und mit dem Wasser aufgießen. Jetzt den Wein oder den Zitronensaft zugeben.

Zwiebelsuppe

Das Ganze etwa eine Stunde köcheln lassen und noch einmal abschmecken. (Wenn man Brühe nimmt mit dem Salz sehr sparsam sein. Die Suppe ist recht würzig und braucht wenig Salz)

Dies ist die Grundversion. Sie hat wenig Kalorien weil man nur ganz wenig Butter zum Anschwitzen nimmt und nur ganz wenig Zucker braucht. Die Kalorien kommen nur aus den Zwiebeln und ein paar aus dem Wein.

Aber diese Grundversion ist etwas zu mager. Zur Zwiebelsuppe gehört Brot und Käse. Als Luxusvariante wird sie mit einer dicken Käsekruste überbacken. Außerdem kann man anstelle von Wasser auch Fleisch- oder Gemüsebrühe nehmen.

Wenn man nun Brot und Käse (wir nehmen immer Emmentaler am Stück und jeder reibt sich selbst seine Portion) bereit stellt kann sich jeder die Suppe aufpeppen wie er das möchte.

Ich nehme gerne Fleischbrühe zum Kochen und esse die Suppe in der einfachen Art, wie ich es im Schüleraustausch auf einem Bauernhof in der Normandie kennen gelernt habe. Jeder legt sich einfach etwas Weißbrot in den Suppenteller und die heiße Suppe wird über das Brot geschöpft. Käse gab es keinen dazu.

Mein Mann hat sich seine Portion, die er essen wollte, in eine feuerfeste Schale geschöpft. Er hat Baguettescheibchen vor getoastet, hat sie mit einer halben Knoblauchzehe eingerieben. Mit dem Brot hat er die Suppe bedeckt und das Brot dann sehr dick mit Käse bestreut. Das Ganze wurde dann unter dem Grill gratiniert so dass der Käse eine schöne Kruste bildete.

(leider gibt es kein Foto von dieser Pracht, der Liebe war zu gierig und wollte nicht warten)

Ich war zufrieden mit meiner leichten Version und Jürgen genoss seine üppige Suppe.

So kann jeder Esser sich seine Suppe individuell zurecht machen. Es ist sehr praktisch weil man keine unterschiedlichen Mahlzeiten kochen muss und alle zufrieden sind weil sie sich das Essen selbst zusammen stellen können.

Vorweg noch einen kräftigen grünen Blattsalat und ein leichtes Essen ist perfekt.

Requendel

About Requendel

Ich bin Renate, 45 Jahre alt und habe in den letzen zwei Jahren über 40 Kilo abgenommen. Die Erfahrungen die ich dabei gemacht habe, möchte ich gerne mit euch teilen, deswegen dieses Blog

2 thoughts on “Zwiebelsuppe leicht bis mächtig

  1. […] ein. Uns steht der Sinn wieder nach wärmenden Gerichten, deswegen wird es heute meine Zwiebelsuppe geben. Ich denke die mittelmächtige Variante wird es werden, mit etwas Weißbrot und […]

  2. […] hatte ich eigentlich Fischfilet mit Salat vorgesehen, aber ich werde eine dicke, würzige, warme Zwiebelsuppe kochen und sie auch noch mit Käse überbacken. Das ist angemessen für dieses Schneegestöber da […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>