Resteverwertung nach Cajun Art

Eins der typischen Bestandteile der Cajun-Küche ist das Gemüsetrio bestehend aus Bleichsellerie, grüner Paprika und Zwiebeln. Darauf basiert meine Kochidee.

Reis gehört dazu, den man unter das Gericht mischt oder dazu serviert. Tomaten sind einzwingender Bestandteil und ansonsten ist erlaubt was die Küche hergibt. Gehacktes Gemüse aller Art. Fenchel, Möhren, roter und gelber Paprika, Pilze, Zucchini, Hülsenfrüchte, grüne Bohnen, Mais, alles passt in diesen Eintopf.

Das Essen kann rein vegetarisch sein, aber es ist auch eine gute Gelegenheit das letze TK-Fischfilet zu verwenden, das übrig gebliebene Hähnchenfleisch, den Rest stark geräucherten Schinken den sonst niemand mehr mag, das harte Stück Mettwurst, die paar Garnelen die sich noch in der Tüte im Tiefkühlfach verstecken und die für eine eigene Mahlzeit zu wenig sind.  Typischerweise kann man alles zusammen verwinden. Fisch, Fleisch und Wurst oder Schinken.

Von Vorteil ist ein kräftiger Fond, Gemüse, Fisch oder Geflügel ist egal. Wenn man das nicht hat tut es auch gekörnte Brühe.

Wichtig und traditionell werden mehrere Pfeffersorten verwendet. Weißer Pfeffer, schwarzer Pfeffer und Cayennepfeffer sind schon mal eine gute Kombination. Man kann experimentieren und es ganz nach Geschmack halten.

Wir lieben scharfes Essen, deswegen wandern auch immer mehrere entkernte und gehackte frische Chilischoten mit ins Essen.

Als Gewürz kommen Thymian und Basilikum in Frage, Koriander, Piment, Ingwer, natürlich Pfeffer, Tabasco, und exotische Dinge wie thailändische Krabbenpaste, die gut zu dem Fischanteil im Essen passt, gerade wenn man keinen Fischfond zur Hand hat.

Das das Ganze aus viel Gemüse besteht und ich zum Andünsten nur ein oder höchstens zwei Esslöffel Olivenöl nehme, bleibt dies ein kalorienarmes Essen.

Gestern hatten wir folgende Zusammenstellung:

  • grüne Paprikaschoten in feine Streifen geschnitten
  • Staudensellerie gehackt
  • Zwiebeln gehackt
  • etwas Knoblauch gehackt
  • Dosentomaten
  • 1 rote und 1 gelbe Paprika in feine Streifen geschnitten
  • rote Bohnen aus der Dose
  • einen Rest Fleisch von gegrillten Hähnchenschenkel
  • ein Pangasius-Filet
  • ein paar Garnelen
  • frische grüne Chilischoten entkernt und fein geschnitten
  • einen Rest thailändisch gewürzte Hühnersuppe als Fond
  • Eine kleine Fenchelknolle gehackt
  • etwas thailändische Krabbenpaste
  • Piment, Korianderpulver, etwas Thymian, etwas Ingwerpulver
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • ein Rest gekochter Reis

Das Öl in einem großen Topf erhitzen.

Das Gemüsetrio Sellerie, grüne Paprika und Zwiebeln mit dem Chili  im heißen Öl andünsten.  Paprika und Fenchel dazu und weiterbraten. Knoblauch dazu geben und das Ganze mit der Hühnerbrühe auffüllen. Jetzt die Tomaten beifügen und wenn alles fast gar ist, die Bohnen und die Fleisch- Wurst-  und Fischreste dazu geben. Die rohen Zutaten sollen nur eben gar ziehen. Das TK-Fischfilet habe ich auftauen lassen und in feine Streifen geschnitten. Jetzt den Sud kräftig abschmecken, die Krabbenpaste brachte den kräftigen Fischgeschmack. Er solle eine pfeffrige Grundschärfe haben und dazu die eher spitze Schärfe des Chilis.

Wenn alles gar ist den Reis untermischen und noch kurz durchziehen lassen.

Man kann das Essen auch noch mit Zitronensaft abrunden.

Dazu passt wunderbar eine frische rohe Soße aus gehackten Tomaten, in feine Streifen geschnittene Zwiebel, roter Paprika, Limetten oder Zitronensaft und viel frischen Chili und frischen Koriandergrün.

Requendel

About Requendel

Ich bin Renate, 45 Jahre alt und habe in den letzen zwei Jahren über 40 Kilo abgenommen. Die Erfahrungen die ich dabei gemacht habe, möchte ich gerne mit euch teilen, deswegen dieses Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>