Fleischbällchen fettärmer

Fleischbällchen sind nie fettarm, man kann den Fettgehalt höchstens mildern. Es lohnt sich auf jeden Fall Rindfleisch am Stück zu kaufen (Tatar wäre ideal aber es ist eigentlich zu teuer) und selbst durch den Wolf zu drehen. Da hat man einen höheren Fleisch-Anteil.

Meine Fleischbällchen mache ich gerne auf türkische Art, indem ich gekochten Reis mit verwende. Das macht die Bällchen noch etwas fettärmer.

  • 500 g Rindfleisch am Stück und selbst durchgedreht oder mageres Rinderhack
  • 4 Knoblauchzehen, nach Geschmack mehr oder weniger, fein gehackt oder gepresst
  • 1 großes Ei
  • etwa 200 g gekochten Reis
  • Zitronenschale, Schwarzkümmel, gemahlener Koriander, getrocknete Minze (Nane) zerrieben, gebrochener Paprika (Pul biber), Salz und schwarzer frisch gemahlener Pfeffer.

Aus den Zutaten einen Fleischteig kneten und nach Geschmack würzen. Er soll recht kräftig gewürzt werden, da die Gewürze gegen den Knoblauch ankommen sollen.

Kleine Bällchen formen und eine beschichtete Pfanne erhitzen und den Backofen auf 150 Grad vorheizen. Erst wenn die Pfanne heiß ist, ganz wenig Olivenöl hinein geben. Die Bällchen nacheinander kurz im Olivenöl anrösten und noch halbgar in eine flache große Auflaufform oder direkt auf das Backblech geben. Sind alle Bällchen angebraten, das Blech in den Ofen schieben und zuende garen lassen. Dadurch nehmen die Bällchen weniger Fett auf als würden sie in der Pfanne zuende gebraten.

Man kann den Ofen auch auf 200 Grad aufheizen, das Blech mit Olivenöl einpinseln und die Bällchen roh in den Ofen geben. Ich mag es aber lieber wenn sie in der Pfanne vorgebraten werden.

Eine gute Möglichkeit ist es noch, die Bällchen auf in Wasser eingeweichte Holzspieße zu stecken und dann zu grillen.

Auf einer Platte anrichten, mit Zitronenscheiben und frischer Minze garnieren, mit Tomatenachteln umlegen und mit einem Joghurtdipp und etwas Brot servieren.

Requendel

About Requendel

Ich bin Renate, 45 Jahre alt und habe in den letzen zwei Jahren über 40 Kilo abgenommen. Die Erfahrungen die ich dabei gemacht habe, möchte ich gerne mit euch teilen, deswegen dieses Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>